Start |  Grundlagen |  Wechselstromtechnik |  Nachrichtentechnik |  Digitaltechnik |  Tabellen |  Testaufgaben |  Quiz |  PDF-Dateien

Energieverbrauch und Stromkosten

Leistung, Arbeit und Stromtarif, einige grundlegende Begriffe

Der Energiebedarf von elektrischen Verbrauchern richtet sich nach deren elektrischer Leistung P. Die Einheit der Leistung ist Watt (W). Bei gr√∂√üeren Verbrauchern wird diese Einheit mit dem Vorsatz Kilo = 1000 verwendet z.B. 2500 W = 2,5 kW. Je h√∂her die Leistung, umso h√∂her ist der Stromverbrauch, da die Netzspannung, von geringf√ľgigen Schwankungen abgesehen, immer bei 230 V liegt. Wird eine elektrische Leistung eine bestimmte Zeit lang ben√∂tigt, so wird eine elektrische Arbeit verrichtet bzw. Energie verbraucht. Ein elektrischer Heizofen, der eine Leistung von einem 1 kW hat und eine Stunde lang eingeschaltet ist, hat somit einen Energieverbrauch von 1 Kilowattstunde (kWh). Der Stromtarif bezieht sich immer auf eine kWh z.B. 0,25 ‚ā¨ pro kWh.

Stromverbraucher in privaten Haushalten

Gemäß einer Erhebung des Bundeswirtschaftsministeriums benötigt ein 1 Personen Haushalt ca. 1900 kWh pro Jahr, bei einem 2 Personenhaushalt sind es schon ca. 3500 kWh und bei 4 Personen sind es ca. 4900 kWh.

Die Spanne der Stromverbraucher in privaten Haushalten reicht dabei von wenigen Watt bis zu mehreren kW. Ger√§te, die sich im Bereitschaftsbetrieb (Standby) befinden, wie z.B. empfangsbereite¬† Fernsehger√§te, haben dabei einen Leistungsbedarf von nur wenigen Watt. Da sie aber fast st√§ndig in dieser Betriebsart sind, summiert sich auch ihr Verbrauch √ľber das Jahr gesehen.

Bei der Beleuchtung im Haushalt, hat sich in den letzten Jahren einiges getan. W√§hrend fr√ľher Gl√ľhbirnen √ľblich waren, gibt es heute wesentlich sparsamere Leuchtmittel. Bei Energiesparlampen auf der Basis von Leuchtstofflampen (Kompaktleuchtstofflampe) betr√§gt der Energieverbrauch nur ca. ein Viertel im Vergleich zu herk√∂mmlichen Gl√ľhbirnen. Der Nachteil ist jedoch, dass sie giftiges Quecksilber enthalten. Diese m√ľssen gesondert entsorgt werden. Au√üerdem kann dies bei einem Glasbruch zu einem ernsten Problem werden, wenn das Quecksilber nicht fachgerecht entsorgt wird. In dieser Hinsicht unproblematisch sind hingegen LED-Lampen. Sie enthalten keine unmittelbar giftigen Stoffe, haben aber dennoch einen sehr geringen Energiebedarf. LED-Lampen leuchten auch sofort mit ihrer vollen Helligkeit.

Gl√ľhlampe

Kompaktleuchtstofflampe

LED-Lampe

25 W

6 W

5 W

60 W

13 W

10 W

100 W

23 W

19 W


Die Tabelle zeigt die Leistung und damit den Stromverbrauch bei gleicher Leuchtstärke

W√§hrend die ersten Energiesparlampen in ihren Abmessungen noch relativ gro√ü waren, sind sie heute relativ kompakt und √§hneln heute immer mehr den Gl√ľhbirnen.

Links eine herk√∂mmliche Gl√ľhbirne, Mitte eine Energiesparlampe (Kompaktleuchtstofflampe), Rechts LED-Lampe
Links eine herk√∂mmliche Gl√ľhbirne, Mitte eine Energiesparlampe (Kompaktleuchtstofflampe), Rechts LED-Lampe

Gl√ľhlampen werden durch EU-Verordnung schrittweise verboten.

Bei Kompaktleuchtstofflampen und LED-Lampen spielt auch die Farbtemperatur eine Rolle. Sie ist ein Ma√ü f√ľr den Farbeindruck einer Lichtquelle. Die Farbtemperatur wird in der Einheit Kelvin K angegeben. Hierbei unterscheidet man zwischen warmwei√ü, neutralwei√ü und tageslichtwei√ü.

Farbname

Farbtemperatur

Wirkung

Warmweiß

unter 3.300 K

Behaglich angenehm, entspricht am ehesten der Gl√ľhlampe

Neutralweiß

3300 K bis 5300 K

Kunstlichtcharakter

Tageslichtweiß

√ľber 5300¬†K

wie Tageslicht zur Mittagszeit, wirkt anregend

Weit mehr Energie wird jedoch durch andere Verbraucher wie Staubsauger, Elektroheizung, Elektroherd, Waschmaschine oder Geschirrsp√ľler verbraucht. Bei diesen Ger√§ten liegt der Verbrauch schon im kW-Bereich. Wie energieeffizient ein Verbraucher ist, kann an der Energieverbrauchskennzeichnung, auch EU-Energielabel genannt, abgelesen werden. Dabei werden verschiedenen Ger√§tetypen wie z.B. W√§schetrockner, Waschmaschinen, Lampen, Geschirrsp√ľler, Staubsauger oder Fernseher die Bewertungsstufen A bis G zugeordnet. Wobei A die beste und G die schlechteste Energieeffizienz darstellt. Da die Elektroger√§te immer effizienter werden, wurde dieses Bewertungsschema schrittweise mit den Klassen A+, A++ und schlie√ülich A+++ erweitert.

Kennzeichnung der Energieeffizienz auf dem Energielabel
Kennzeichnung der Energieeffizienz auf dem Energielabel

Das EU-Energielabel muss im Verkaufs- oder Ausstellungsraum an jedem Gerät von außen deutlich sichtbar angebracht sein.

Neben der Verwendung von energiesparenden Stromverbrauchern, sowie deren energiebewusstem Einsatz, spielt auch die Wahl eines preisg√ľnstigen Stromanbieters eine wichtige Rolle.¬† Hier ergeben sich oft erhebliche Preisunterschiede, so dass man durch die Wahl des g√ľnstigsten Stromanbieters eine Menge Geld einsparen kann.

Anzeige


Unsere Buchtipps zur Elektrotechnik
Impressum | Datenschutz

© elektrotechnik-fachwissen.de