Start |  Grundlagen |  Wechselstromtechnik |  Nachrichtentechnik |  Digitaltechnik |  Tabellen |  Testaufgaben |  Quiz |  PDF-Dateien

Anzeige

Drehstrom

Durch die Drehbewegung eines Generators wird eine sinusförmige Wechselspannung induziert.
Wenn jedoch aufgrund eines erhöhten Energiebedarfs eine Phase Wechselspannung allein nicht mehr ausreicht, so verwendet man den aus 3 Phasen bestehenden Drehstrom.
Drehstrom wird mit speziellen Drehstromgeneratoren erzeugt. Ein Drehstromgenerator hat 3 um jeweils 120° zueinander verschoben angeordnete Spulen (Stränge). Bei einer Umdrehung induziert der Drehstromgenerator daher 3 um jeweils 120° phasenverschobene Spannungen.
Prinzipschaltbild Drehstromgenerator
Das Bild zeigt das vereinfachte Prinzipschaltbild eines Drehstromgenerators.
Um jeweils 120° versetzt angeordnet sind die 3 Spulen (Stränge) mit den Anschlüssen U1-U2, V1-V2, W1-W2 zu sehen.
In der Mitte befindet sich der Magnet, der durch seine Drehbewegung die Spannungen in den 3 Spulen erzeugt.


Defintion von Drehstrom: Ein System aus 3 gleich großen Wechselspannungen, die zueinander jeweils um 120° phasenverschoben sind, wird als Drehstrom bezeichnet.
Ein weitere Bezeichnung für Drehstrom ist auch Dreiphasenwechselstrom.

3 Phasen Wechselspannung des Drehstroms
Das Bild zeigt die 3 jeweils um 120° phasenverschobenen sinusförmigen Wechselspannungen des Drehstroms.

Soll nun ein Verbraucher an Drehstrom angeschlossen werden, so könnte man theoretisch für jede Phase 2 Leitungen an den Verbraucher anschließen. Der Verbraucher hätte dann insgesamt 6 Anschlussleitungen.
In der Praxis werden jedoch die 3 Phasen in geeigneter Weise miteinander verschaltet. Man unterscheidet hier zwischen der Sternschaltung und der Dreieckschaltung.

Diese Seite als PDF-Datei

Verwandte Themen: Sternschaltung | Dreieckschaltung


Anzeige


Impressum | Datenschutz

© elektrotechnik-fachwissen.de