Wärmepumpen, eine echte Alternative zu herkömmlichen Heizungen

Die CO2 Abgaben werden deutlich steigen, welche Möglichkeiten gibt es, im Bereich Heizung, diese Kosten zu reduzieren?

Angesichts der immer weiter steigenden Energiekosten, insbesondere den CO2-Abgaben, stellen sich viele Verbraucher die Frage welche sinnvollen Alternativen zu Öl-, Gas- oder Kohleheizungen sie stattdessen nutzen können. Einerseits will man die Umwelt bestmöglich schonen und anderseits soll die finanzielle Belastung möglichst gering sein. Es ist nämlich fest damit zu rechnen, dass die Kohlendioxid-Abgaben in der der nächsten Zeit enorm steigen werden.

Eine sinnvolle, effiziente, kostengünstige und zugleich auch umweltfreundliche Möglichkeit die eigenen vier Wände zu beheizen, stellt dabei die Wärmepumpe dar. Die Wärmepumpe nutzt dabei, die in der Umwelt ohnehin bereits vorhandene Wärme, anstatt durch Verbrennung fossiler Energieträger Wärme zu erzeugen. Die Wärmepumpe kann dabei die Wärme aus dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Luft nutzen. Je nachdem woher die Wärme kommt, unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten der Wärmepumpe. Bei der Sole-Wasser-Wärmepumpe wird die Wärme aus dem Erdreich entzogen, bei der Wasser-Wasser-Wärmepumpe kommt die Wärme aus dem Grundwasser und bei der Luft-Wasser-Wärmepumpe kommt die Wärme aus der Umgebungsluft.

Das Funktionsprinzip der Wärmepumpe ist dabei relativ einfach zu verstehen. Sie arbeitet mit einem Kältemittel, dabei handelt es sich um eine Flüssigkeit, die bereits bei einer niedrigen Temperatur verdampft. Das Kältemittel nimmt Wärmeenergie aus der Umwelt auf (Im Bild rechte Seite, 3). Durch diese Wärme verdampft das Kältemittel, das anschließend durch einen Kompressor (4) verdichtet wird. Bei dieser Verdichtung steigt die Temperatur des Kältemitteldampfs. Diese Wärme kann dann als Heizenergie (Im Bild linke Seite, 1) genutzt werden. Das Kältemittel kühlt dadurch ab und wird wieder flüssig (2). Der Kreislauf kann anschließend wieder von vorne beginnen.
Funktionsprinzip Wämepumpe
Schaubild des Wärmeflusses (große Pfeile) und des Kältemittels (kleine Pfeile). 1) Kondensator, 2) Drossel, 3) Verdampfer, 4) Kompressor.
Farben: Dunkelrot: Gasfömig, hoher Druck, sehr warm, Rosa: Flüssig, hoher Druck, warm, Blau: Flüssig, niedriger Druck, sehr kalt, Hellblau: Gasförmig, niedriger Druck, kalt,
Quelle: Wikipedia

An diesem Prinzip lassen sich sehr deutlich die Vorteile einer Wärmepumpe gegenüber einer herkömmlichen Heizung erkennen. Es wird kein CO2 durch Verbrennung erzeugt und es sind keine konventionellen Energieträger (Öl, Gas, Kohle, Holz) erforderlich. Es handelt sich somit um eine sehr nachhaltige Heizmethode, der es ermöglicht den Energiebedarf des eigenen Hauses deutlich zu reduzieren. Die ohnehin vorhandene Wärme der Umwelt wird genutzt und ermöglicht somit eine umweltschonende und preisgünstige Heizmöglichkeit. Die Wärme der Umwelt kostet den Verbraucher nichts und ist zudem uneingeschränkt verfügbar. Zum Betrieb der Wärmepumpe sind somit keine fossilen Energieträger erforderlich, es wird lediglich Strom für die Anlage benötigt. Ganz nebenbei ist es auch nicht mehr erforderlich die Brennstoffe im Haus zu bevorraten. Der Raum, in dem früher die Öltanks waren, lässt sich sicherlich besser nutzen. Besonders umweltfreundlich ist die Wärmepumpe, wenn der Strom aus der eigenen Photovoltaikanlage kommt. Zwar sind die Anschaffungskosten der Wärmepumpe etwas höher, als dies bei konventionellen Heizungen der Fall ist, dafür ist sie relativ wartungsarm und die Heizkosten sind, bei einer gut geplanten Anlage, geringer und man ist unabhängig gegenüber den zukünftig steigenden Preisen der fossilen Energieträger. Die Anschaffung einer Wärmepumpe wird zudem vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und durch die KfW-Bank gefördert.

Wer es plant sich in nächster Zeit eine neue, zukunftsfähige Heizung anzuschaffen, der sollte unbedingt die Anschaffung einer Wärmepumpe prüfen.

Als Fazit kann man feststellen, dass gut geplante Wärmepumpen eine sehr effiziente und umweltfreundliche Heizung, für das eigene Haus darstellen, die eine nachhaltige, ressourcenschonende und kostengünstige Energieversorgung ermöglichen.

Impressum
Datenschutz

Zurück zur Startseite